Das Unternehmen KLEIN Stoßwellentechnik GmbH

Nach dem Abschluss der ersten erfolgreichen Versuche mit der Prototypen-Stoßwellenanlage CERABITE® gründete der Entwicklungsingenieur Reinhold Thewes 1992 die Pulstec Stoßwellentechnik GmbH. 1994 wurde die erste Industrie-Anlage in den Edelstahlwerken Schmees in Langenfeld installiert. Diese Anlage ist noch heute mit der Aufgabe, Vollkeramikkerne aus hochkomplexen Innenräumen von Edelstahlgussteilen zu entfernen, in Betrieb. Im Jahr 1996 wurde die erste Großserienanlage für die Automobilindustrie in der BMW Gießerei Landshut installiert. Bei jedem Typenwechsel der Zylinderköpfe, die im Lost-Foam-Verfahren produziert werden, erfolgte eine Umrüstung der Anlage, insbesondere dem Stand der Robotertechnik entsprechend, sodass auch diese Anlage heute noch in der Serienproduktion am gleichen Standort läuft.  Bis 1997 war die Pulstec Stoßwellentechnik GmbH Lizenzgeber für den Anlagenbauer Alb. KLEIN GmbH & Co.KG.

Im Januar 1998 wurde der Firmenname dann in KLEIN Stoßwellentechnik GmbH geändert. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem international tätigen Systemlieferanten, der komplett schlüsselfertige Anlagen vorwiegend für die Automobilindustrie liefert, entwickelt. Bis November 2014 wurden alleine in USA mehr als 6,5 Millionen Zylinderköpfe und Motorblöcke (weltweit mehr als 14,5 Mill.) mit dem CERABITE®-Verfahren stoßwellengereinigt.

Seit 2002 entwickelt KLEIN Stoßwellentechnik GmbH auch Sonderanlagen für die Hochgeschwindigkeits-Blechumformung nach dem Hydro-Pulse-Forming Verfahren.

Der Service für unsere Kunden umfasst die Leistungen von Versuchen in unserem Technikum, der schlüsselfertigen Inbetriebnahme bis zur vorbeugenden Wartung und Service an der installierten Anlage.